custom-header
Locken können auf unterschiedlichste Art und Weise gezaubert werden
Locken können auf unterschiedlichste Art und Weise gezaubert werden

Ich bin Mama von 2 Kindern und habe sehr glatte Haare. Früher habe ich die Haare länger getragen und sie gerne mit einem Lockenstab in Form gebracht. Jetzt habe ich schulterlange Haare und bei besonderen Anlässen verwende ich immer noch gerne meinen Lockenstab.

Ein Lockenstab sollte eine gute Qualität haben

Verwendest Du einen Lockenstab regelmäßig, dann achte auf eine gute Qualität, damit die Haare keinen Schaden davon bekommen. Zu heiße Lockenstäbe greifen die Struktur der Haare an und diese sind dauerhaft geschädigt. Ich habe immer Modelle verwendet, die temperaturmäßig individuell eingestellt werden konnten. Immer wenn sich die Kopfhaut oder die Haare zu heiß anfühlen, schalte ich auf Kaltluft oder zumindest eine Temperaturstufe runter.

Außerdem sollte ein Lockenstab über abgerundete Bürstenköpfe verfügen, damit sich die Haare zwischen den einzelnen Borsten nicht verheddern. Da ein professionelles Styling mit dem Lockenstab immer eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, sollte er außerdem gut in der Hand liegen. Für ein schnelles Styling am Morgen muss ein Lockenstab viel Power haben und mit verschiedenen Aufsätzen ausgestattet sein. Perfekt dafür eignet sich der Remington Lockenstab von http://www.lockenstablady.com/remington/. Dann können je nach Bedarf kleine und große Locken in die Frisur eingearbeitet werden können. Weitere Lockenstäbe sind auch in einer tollen Übersicht auf http://www.lockenstablady.com/test/ auffindbar.

lockenstabFrisurentrends mit ein einem Lockenstab zaubern

Wenn Du glamouröse Locken oder leichte Wellen möchtest, dann ist ein Lockenstab die ideale Lösung. Schnell und einfach kannst Du jederzeit ein paar Locken in die Haare zaubern. Die Handhabung ist viel einfacher als mit Lockenwicklern. Aber auch bei diesem Stylinggerät ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Um Deine Haare zu schützen, solltest Du vor dem Styling ein Hitzeschutzspray verwenden. Das Haar sollte jedoch wieder ganz trocken sein, bevor Du den Lockenstab einsetzt.

Am besten gehst Du von unten nach oben vor. Das Deckhaar kannst Du einfach mit einer Haarklemme hochstecken. Bearbeite die unteren Haare mit dem Lockenstab, indem Du die Haare in 5 Zentimeter breite Strähnen abteilst und die Haarsträhnen einzeln aufrollst. Wenn die untere Lage perfekt gelockt ist, dann nimm dir die nächste Schicht vor und klemme die restlichen Haare wieder hoch.

Schritt für Schritt wirst Du sofort mehr Volumen in deiner Frisur erkennen und wenn Du beim Deckhaar angekommen bist, hast Du einen perfekt gelockten Look. Bist Du schon Profi im Lockenaufdrehen? Dann schiebe die Strähnen vorsichtig vom Lockenstab und klemme diese leicht fest. So kühlen die Haare in der Lockenform besser aus und die Frisur hält länger.

Kleiner Tipp: Wenn Du gerne Locken trägst, dann lasse Dir einen Stufenschnitt schneiden. Umso leichter die Haare, umso länger hält das Styling.

Extensions lassen sich mit dem Lockenstab aufpimpen

Du hast Dir Extensions in die Haare eingearbeitet? Ein großer Nachteil ist, dass die Extensions nicht immer die gleiche Haarfarbe wie das Echthaar haben. Außerdem sind die Übergänge sichtbar, wenn ein Extension mit einem Band befestigt wurde. Wenn Du Deine Extensions und Deine echten Haare zusammen auf den Lockenstab drehst, dann wirkt die Frisur lebendiger und die Übergänge wirken weicher. Auch Extensions können mit Hilfe eines herkömmlichen Lockenstabes in Form gebracht werden. Das Ergebnis wird Dich begeistern. Ich habe meiner Freundin beim Einsetzen der Extensions geholfen und ich habe ihr die Haare danach mit dem Lockenstab aufgedreht. Für alle die es selbst machen müssen, hilft die Anleitung von http://de.wikihow.com/Haar-Extensions-einsetzen. Das sah toll aus. Wenn Du möchtest, dann kannst Du natürlich auch gleich gewellte oder gelockte Extensions verwenden. Achte nur darauf, dass die Übergänge zu Deinen glatten echten Haare nicht so stark auffallen, sonst wirkt es schnell unnatürlich.

Locken liegen immer im Trend

Wahrscheinlich kennst Du das auch. Du hast glatte Haare und wünscht Dir nichts sehnlicher wie eine wilde Lockenmähne? Das ging mir auch immer so. Natürlich weiß ich, das viele Frauen, die Locken haben, lieber glatte Haare hätten. Locken wirken immer romantisch verspielt und bieten die besten Voraussetzungen für die unterschiedlichsten Zopf- oder Hochfrisuren. Sie wirken immer etwas wild und können durch einzelne lockige Strähnen perfekt in Szene gesetzt werden. Aber auch lockige Haare brauchen eine besondere Pflege. Regelmäßig sollte eine Kur verwendet werden, die den Haaren die Nährstoffe bietet, die sie benötigen. Ich mag Locken und immer wenn ich Lust und Zeit habe, dann drehe ich mir über Nacht Lockenwickler in die Haare. Morgens knete ich mir etwas Schaum in die Haare und fertig ist die Lockenpracht.

lockengewickelt

Eine andere Alternative sind kleine Zöpfe, die rund um den Kopf geflochten werden. Je enger die Zöpfe, umso lockiger werden die Haare. Auch hier bietet sich an, dass die Haare beim Flechten noch etwas feucht sind. Auch hier lohnt sich das Einkneten von etwas Schaumfestiger oder Lockenbooster. Ein schöner Effekt ist, dass feine Haare viel voller und kräftiger wirken. Für kleine Locken zwischendurch schwöre ich auf meinen Lockenstab. Ich habe ihn schon seit vielen Jahren und er leistet immer noch tolle Dienste.

Lockenwickler sind perfekt für besondere Anlässe

Für besondere Anlässe würde ich die Verwendung von Lockenwicklern empfehlen. Die Locken halten einfach länger, als mit einem Lockenstab und sehen natürlich aus. Aus einer glatten Frisur werden über Nacht tolle Locken, die in Form geknetet werden oder als Trendfrisur hochgesteckt. Zum Fixieren bietet sich Haarspray an, welches gleichmäßig über die Frisur gesprüht wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>